Meldungen - Archiv - 2012

Das grosse chinesische Neujahrskonzert zum Jahr des Drachen (27. Januar 2012)
KKL Luzern, 19:30
Pdf-Dokument (4 p., 1,9 mb)


Freihandelsabkommen mit China als Teil der schweizerischen Aussenwirtschaftspolitik (30. Januar 2012)
Referat von Herrn Botschafter Christian ETTER
Montag, 30. Januar 2012, 18.30 - ca. 20.30 Uhr
Restaurant Dählhölzli, Tierparkstr. 2, 3005 Bern

Botschafter Christian ETTER, Dr. rer. pol., ist als Delegierter des Bundesrates für Handelsverträge und Leiter Aussenwirtschaftliche Fachdienste in der Direktion für Aussenwirtschaft in Bern tätig. Zuvor Leiter EFTA/Freihandelsabkommen im SECO. 1996 - 2000 Leiter der Wirtschaftsabteilung der Schweizer Botschaft in Washington. 1991 - 1996 Leiter Internationale Dienstleistungspolitik im damaligen Bundesamt für Aussenwirtschaft.

Im Anschluss an das Referat wird sich bei einem kleinen Apéro Gelegenheit bieten zu persönlichen Gesprächen mit dem Referenten und den Anwesenden.

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 25. Januar 2012 an folgende Mailadresse: margot.hofstetter@bluewin.ch
oder per Post an Gesellschaft Schweiz-China, Ortsgruppe Bern, Postfach 2476, 3601 Thun.


Chinas Energie- und Klimapolitik (2012-02-09)
Vortrag von Frau Dr. Eva STERNFELD, TU Berlin
Donnerstag 9. Februar 2012 18:30-21:00
Ort: Gundeldinger Casino, Triangelsaal, Güterstrasse 211, Basel

Organisation: China-Forum Basel
Organisationspartner: Gesellschaft Schweiz-China
Unterstützt durch: Swiss-Chinese Chamber of Commerce

Link zu China-Forum Basel


China-Forum Basel: Das neue Gerangel um Afrika (3. Mai 2012)
Referat von Herrn Ruedi KÜNG, langjährige Korrespondent von Radio DRS in Afrika
Bildungszentrum 21, Missionsstrasse 21, Basel, 18:30-20:00
China-Forum Basel


China geht uns alle an - Wie China die Welt verändert (7. Mai 2012)
Referat von Herrn Andreas RYSER
Ein Anlass der Ortsgruppe Bern der Gesellschaft Schweiz-China.

Montag, 7. Mai 2012, 18:30 Uhr, bis ca. 20:30 Uhr
Restaurant "Dählhölzli", Tierparkstrasse 2, 3005 Bern

Andreas RYSER ist nach seinem Studium als Elektro-Ingenieur und einer Weiterbildung in Betriebswirtschaft und Verkauf seit 30 Jahren bei Schindler in verschiedenen Export-Verkaufsfunktionen tätig.
Er wohnte und arbeitete 1989 - 1995 in Shanghai, Beijing, Taipei und Hongkong. Seit seiner Rückkehr in die Schweiz wird Andreas Ryser auf zahlreichen Geschäftsreisen immer wieder mit den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Asien und vor allem in China konfrontiert. Zur Zeit ist er in der Planung von Aufzugsanlagen für sehr hohe Gebäude in China und Indien involviert.

Für das Referat vom 7. Mai 2012 bitten wir Sie um eine Anmeldung bis 3. Mai 2012 per E-mail oder per Post an GSC, Ortsgruppe Bern, Postfach 2476, 3601 Thun.


Generalversammlung 2012 (9. Juni 2012)
Haus zum Rüden, Limmatquai 42, 8001 Zürich

Programm
10.15 Uhr Generalversammlung der GSC
11.00 Uhr Referat von S.E. Blaise GODET, Botschafter der Schweiz in der VR China
12.00 Uhr Aperitif
anschliessend fakultatives Mittagessen (auf eigene Kosten)

Die Traktanden werden rechtzeitig per Post an unsere Mitglieder versandt.


Quelle place pour les religions et les spiritualités dans la Chine d'aujourd'hui ? (14 juin 2012)
Conférence de M. William FREI dans le cadre de l'Assemblée générale 2012 de la Section romande de la Société Suisse-Chine.
M. FREI est actuellement ministre et chargé des relations avec le Parlement européen à la Mission de la Suisse auprès de l'Union européenne. Il a été consul général de Suisse à Shanghai de 2006 à 2010.
Hôtel Continental, place de la Gare 2, Lausanne, assemblée à 17:30, conférence à 18:15.
Section romande de la Société Suisse-Chine


Gibt es noch Werte in China ? - Philosophische und ethische Einblicke in das moderne China (2. Juli 2012)
Vortrag von Prof. Dr. Stephan ROTHLIN SJ, Generalsekretär des Wirtschaftsethik-Zentrums CIBE in Peking
aki, katholische Hochschulgemeinde, Hirschengraben 86, 8001 Zürich, 19:45

Veranstaltet vom Ladanyi-Verein, der Gesellschaft Schweiz-China und dem Reiseveranstalter tourasia.

Anmeldungen : bis 18. Juni an das Sekretariat des Ladanyi-Vereins rwiederkehr.schweizer@gmail.com


Le modèle chinois est-il durable ? (2012-09-05)
Conférence de M. Blaise GODET, ambassadeur de Suisse en Chine de 2008 à 2012.
La Chine, fière à juste titre des progrès économiques et sociaux enregistrés depuis plus de trente ans, commence à s'interroger sur le caractère durable de son modèle de développement
M. Blaise GODET partagera ses vues et ses expériences avec l'auditoire.
Hôtel Alpha-Palmiers, rue du Petit-Chêne 34, Lausanne, 17:30-19:30

Section romande de la Société Suisse-Chine


Werkstattbericht aus dem juristischen Alltag in China (17. September 2012)
Referat von Herrn Christoph KOEPPEL
Montag, 17. September 2012, 18:30 - ca. 20:30 Uhr
Haus der Universität, Schlösslistrasse 51, 3008 Bern

Christoph KOEPPEL hat nach seinem Studium in Jurisprudenz in Freiburg und Anwaltstätigkeiten in Winterthur und Zürich 2006/2007 an der Tsinghua Universität in Beijing einen zweiten Master in Law, diesmal in Chinesischem Recht erworben. Von 2008 bis 2010 arbeitete er in einer ausländischen Anwaltskanzlei in Beijing, zuerst als Repräsentant, anschliessend als deren Chefrepräsentant. Seit Frühjahr 2011 wirkt er als Of Counsel auf Partnerstufe für die chinesische Anwaltskanzlei Global Law Office. Global Law Office ist die älteste und eine der bekanntesten chinesischen Anwaltskanzleien. Christoph Koeppel wohnt in Beijing und pendelt beruflich zwischen den Niederlassungen seiner Kanzlei in Beijing, Shanghai und Shenzhen. In seiner Freizeit hält er das Präsidentenamt der Swiss Society Beijing inne (der Schweizer Club in Beijing). Er ist Mitglied und gern gesehener Referent in der Schweizerischen und Deutschen Handelskammer in Beijing.


"Duale Ausbildung" in der Schweiz und China (22. Oktober 2012)
Insiderbericht eines Pioniers an der Ausbildungsfront
Professor Dr. Ruedi NÜTZI, Direktor Hochschule für Wirtschaft, Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten

Hörsaal der Fachhochschule Nordwestschweiz, Peter Merian-Strasse 86, Basel, 18.30 Uhr
China Forum Basel
Organisationspartner: Gesellschaft Schweiz-China
Pdf-Dokument (2 S., 190 kb)


Der schweizerische Alltag in den Augen eines chinesischen Diplomaten (2012-11-05)
Referat von Herrn Botschaftsrat ZHANG Junhui
Montag, 5. November 2012, 18:30 - ca. 20:30 Uhr
Haus der Universität, Schlösslistrasse 51, 3008 Bern

ZHANG Junhui ist in Shanghai geboren. Er studierte in Shanghai und Hamburg Deutsch und Politikwissenschaft. Seine diplomatische Laufbahn führte ihn zwischen 1988 und 2011 nach Bonn, Berlin und Wien. Im Herbst 2011 trat er als Botschaftsrat seinen aktuellen Posten in der Chinesischen Botschaft in Bern an.
ZHANG Junhui wird in seinen Ausführungen bei der Ortsgruppe Bern der Gesellschaft Schweiz-China persönliche Eindrücke aus seinem schweizerischen Alltag schildern, also Erlebnisse und Beobachtungen, die ihm speziell aufgefallen sind. Seine Ausführungen werden kulturelle Unterschiede deutlich werden lassen. Unser Blick in den Spiegel wird einen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis zwischen Chinesen und Schweizern leisten.

Im Anschluss an das Referat wird sich bei einem kleinen Apéro Gelegenheit bieten zu persönlichen Gesprächen mit dem Referenten und den Anwesenden.

Wir bitten um Anmeldung bis 1. November 2012 per Email an helmut.reichen@schweiz-china.ch oder per Post an
GSC, Ortsgruppe Bern, Postfach 2476, 3601 Thun.


Das Recht der Volksrepublik China vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts (Vendredi 7 décembre 2012)
Conférence sur le plus grand système juridique du monde
Da dem Rechtssystem der Volksrepublik China (VRCh) etwa 1, 3 Milliarden Menschen unterstehen, kann es als das grösste einzelstaatliche Rechtssystem der Welt bezeichnet werden. Einzelne Aspekte des chinesischen Rechts wie der Schutz des geistigen Eigentums, das Aktien- und Gesellschaftsrecht und natürlich die Menschenrechte kommen in Veranstaltungen über die VRCh immer wieder zur Sprache. Aber eine Gesamtschau auf das in der heutigen Welt ziemlich einzigartige Rechtssystem des 1,3 Milliardenvolkes wird selten angeboten. Eine solche umfassende Orientierung will das Symposium ?Das Recht der Volksrepublik China vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts" ansatzweise vermitteln. Zwei prominente Rechtswissenschaftler von der grössten asiatischen Rechtsuniversität, der Chinesischen Universität für Politik und Recht in Beijing, wichtige Rechtsexperten aus Deutschland und der Schweiz sowie Schweizerische Nachwuchs-Rechtssinologen beleuchten ein recht breites Spektrum des Rechts der VRCh. Auch ein nichtjuristischer Ansatz kommt zur Geltung, vertreten von einem ehemaligen Übersetzer Deng Xiaopings.

Die wissenschaftliche Tagung vom 7. Dezember 2012 wird organisiert vom Schweizerischen Institut für Rechtsvergleichung / Institut de droit comparé, der einzigen nicht-naturwissenschaftlich-technischen Wissenschaftsstätte auf Bundesebene. Sie ist administrativ dem Eidgenössischen Polizei- und Justizdepartement zugeordnet. Bereits im Dezember 1986 organisierte das Schweizerische Institut für Rechtsvergleichung eine Internationale Tagung über chinesisches Wirtschaftsrecht (siehe Band 8 der Veröffentlichungen des Schweizerischen Instituts für Rechtsvergleichung, Zürich 1987).

Programme (en allemand) et inscription (en anglais).


Das Recht der Volksrepublik China vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts (Freitag 7. Dezember 2012)
Symposium über das grösste Rechtssystem der Welt
Da dem Rechtssystem der Volksrepublik China (VRCh) etwa 1, 3 Milliarden Menschen unterstehen, kann es als das grösste einzelstaatliche Rechtssystem der Welt bezeichnet werden. Einzelne Aspekte des chinesischen Rechts wie der Schutz des geistigen Eigentums, das Aktien- und Gesellschaftsrecht und natürlich die Menschenrechte kommen in Veranstaltungen über die VRCh immer wieder zur Sprache. Aber eine Gesamtschau auf das in der heutigen Welt ziemlich einzigartige Rechtssystem des 1,3 Milliardenvolkes wird selten angeboten. Eine solche umfassende Orientierung will das Symposium ?Das Recht der Volksrepublik China vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts" ansatzweise vermitteln. Zwei prominente Rechtswissenschaftler von der grössten asiatischen Rechtsuniversität, der Chinesischen Universität für Politik und Recht in Beijing, wichtige Rechtsexperten aus Deutschland und der Schweiz sowie Schweizerische Nachwuchs-Rechtssinologen beleuchten ein recht breites Spektrum des Rechts der VRCh. Auch ein nichtjuristischer Ansatz kommt zur Geltung, vertreten von einem ehemaligen Übersetzer Deng Xiaopings.

Die wissenschaftliche Tagung vom 7. Dezember 2012 wird organisiert vom Schweizerischen Institut für Rechtsvergleichung, der einzigen nicht-naturwissenschaftlich-technischen Wissenschaftsstätte auf Bundesebene. Sie ist administrativ dem Eidgenössischen Polizei- und Justizdepartement zugeordnet. Bereits im Dezember 1986 organisierte das Schweizerische Institut für Rechtsvergleichung eine Internationale Tagung über chinesisches Wirtschaftsrecht (siehe Band 8 der Veröffentlichungen des Schweizerischen Instituts für Rechtsvergleichung, Zürich 1987).

Programm und Anmeldeformular


Chinas Städteboom und seine verschwindenen Welten (Mercredi 12 décembre 2012)
Présentation du livre de Matthias Messmer et Hsin-Mei Chuang
Pour plus de détails, voir le document en annexe. Prière de prendre note que, pour des raisons d'espace, le nombre de participants est limité à 80 personnes.
Inscription auprès de notre secrétariat jusqu'au 20 novembre.
Document pdf (2 p., 420 kb)


Chinas Städteboom und seine verschwindenen Welten (Mittwoch 12. Dezember 2012)
Buchvernissage von Matthias Messmer und Hsin-Mei Chuang
Details entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung. Bitte beachten Sie, dass aus räumlichen Gründen die Teilnehmerzahl auf max. 80 Personen beschränkt ist.
Auf Ihre Anmeldung bis zum 20. November freuen wir uns.
Pdf-Dokument (2 S., 420 Kb)


Archiv :
2019 - 2018 - 2017> - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008


 
© 2008-2019, Gesellschaft Schweiz-China | Société Suisse-Chine | Società  Svizzera-Cina | Swiss-Chinese Assocation | info@schweiz-china.ch